logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Die große Literatour – Joseph Roths Russland. Filmpräsentation in Kooperation mit ARTE.


Portrait Joseph Roth ©Dokumentationsstelle im Literaturhaus Wien

Moskau / © Florianfilm Gmbh

Der Fernsehsender ARTE ist Kulturpartner des Netzwerks der Literaturhäuser, in diesem Rahmen werden in Literaturhäusern regelmäßig Previews von ARTE-Filmen über Literatur und Literaten gezeigt. Am 21. September stellen wir Ihnen in Wien eine neue ARTE-Produktion zu Joseph Roth vor:

Die große Literatour – Joseph Roths Russland

Seine Romane zählen heute zur Weltliteratur: Joseph Roth - der große Erzähler und einer der besten Journalisten der Weimarer Zeit. Ein Meister der Beobachtung und Beschreibung. 1926 reist er mit einer großen Sehnsucht in die noch junge Sowjetunion. Mehrere Monate wird er unterwegs sein, Reportagen für die Frankfurter Zeitung schreiben und all seine Illusionen über den Sowjetstaat verlieren.
Der Film folgt den Stationen seiner Reise und zitiert aus den brillant geschriebenen Berichten. En passant wird dabei ein biografisches Porträt des Schriftstellers gezeichnet.
Joseph Roth wurde am 2. September 1894 im ostgalizischen Brody geboren, das heute zur Ukraine gehört. Als Roth hier aufwuchs, war Galizien eine autonome Provinz der Habsburger Monarchie. Für seine Reportagen reist Joseph Roth über Polen in die Sowjetunion. Zunächst in seine galizische Heimat, dann über die Wolga nach Astrachan und Baku. Und natürlich nach Moskau und Petersburg. Überall nimmt er den sowjetischen Alltag unter die Lupe, seine Berichte sind scharfsinnig, voller sanfter Ironie.  So beglückt er die Leser mit einer kleinen Geschichte über Gott, der durch die Trennung von Staat und Kirche quasi arbeitslos geworden ist. Mit großem Respekt beschreibt Joseph Roth die Anstrengungen zur Industrialisierung, aber er spürt auch Prüderie und Verspießerung.
Die anfängliche Faszination weicht schnell der Desillusionierung. Roth ist als neugierig Hoffender aufgebrochen, als ernüchterter Chronist kehrt er zurück. Nach der Reise gelingt ihm sein Durchbruch als Romancier: seine bedeutendsten literarischen Werke wie 'Hiob' oder 'Radetzkymarsch' erscheinen.

Die Filmpräsentation findet am Donnerstag, den 21. September 2017 um 19 Uhr bei freiem Eintritt im Literaturhaus Wien statt. Heinz Lunzer, der Obmann der Joseph-Roth-Gesellschaft und langjährige Leiter des Literaturhauses a.D., wird in die Veranstaltung einführen.

Im Rahmen der Literaturhäuser-Partnerschaft mit ARTE finden Sie auf unserer Webseite monatlich das aktuelle ARTE-Literaturprogramm: Literatur auf ARTE


Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Die Calamari warten

Fr, 22.06.2018, 19.00 Uhr Lesungen | Studierende des Jahrgangs 2015/2016 des Instituts für...

Junge LiteraturhausWerkstatt on stage

Do, 28.06.2018, 19.00 Uhr Lesungen Vor der Sommerpause geben die Autor/inn/en der Jungen...

Ausstellung
Jung-Wien: Positionen der Rezeption nach 1945

08.05. bis 29.08.2018 Ausstellung | Foyer Jung-Wien war ein Literaturkreis im frühen 20....

ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 23 von Kinga Tóth

Kinga Tóths flugschrift, die den Titel SPRACHBAU trägt, ist vorübergehende Begrenzung einer...

Literaturfestivals in Österreich

Während die Literaturszene noch auf der Leipziger Buchmesse weilt, ist Wien schon startklar für die...