logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

JAHRESSPONSOR

   paper-oh
kopfgrafik mitte

edition exil entdeckt – Ágnes Czingulszki | Laura Guglielmi | Ramona Tarka


Ágnes Czingulszki, Foto: privat

Ramona Tarka, Foto: privat

Ruth-Laura Guglielmi, Foto: privat

Fr, 21.04.2017, 19.00 Uhr

Buchpräsentation & Lesungen

Seit 20 Jahren vergibt der verein exil die exil-literaturpreise und entdeckt immer wieder Newcomer/innen. Seit vier Jahren präsentieren die edition exil und das Literaturhaus in der Reihe edition exil entdeckt viel versprechende Autor/innen aus dem Kreis der Preisträger/innen.
Ágnes Czingulszki stellt mit dem Kurzgeschichtenband Czingulszki_siracusaich dachte an siracusa (editon exil, 2016) ihr Buchdebüt vor. Ruth-Laura Guglielmi und Ramona Tarka lesen ihre bei den exil-literaturpreisen 2016 prämierten Texte und neuere Arbeiten.

Ágnes Czingulszki, geb. 1987 in Baja/Südungarn, kam 1989 nach Deutschland, studierte Kommunikations- und Medienwissenschaft und Norwegisch und lebt als Journalistin in Innsbruck; sie wurde u. a. mit dem Schwäbischen Literaturpreis und dem exil-literaturpreis ausgezeichnet. Ihre Erzählungen blicken in die Leben von Bardamen, Bankangestellten, Tätowiererinnen, Prostituierten, Selbstmördern und Ehebrechern.
Ramona Tarka, geb. 1971 in Temeswar/Rumänien, besuchte dort die deutsche Schule, studierte Germanistik, Deutschlehrerin und Literaturübersetzerin, lebt seit 2010 in Wien.
Ruth-Laura Guglielmi, geb. 1984 in Zagreb/Kroatien, kam 1992 mit ihrer Familie nach Wien, studierte Kultur- und Sozialanthropologie in Wien, schreibt vor allem Geschichten für Kinder.

(Eine Kooperation von edition exil und Literaturhaus Wien)


Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Ausstellung
Brigitta Falkner – Strategien der Wirtsfindung

20.03. bis 29.06.2017 Das Literaturhaus Wien zeigt neue Arbeiten der Autorin und Zeichnerin...

25 Jahre Franz Werfel-Stipendium

02.05. bis 01.06.2017 im Lesesaal 1992 vom damaligen Wissenschaftsminister Erhard Busek ins Leben...

Tipp

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...